Papier

Papier ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob als Hygienepapiere, Drucksachen, Verpackungsmaterial oder grafische Papiere. Der Papierverbrauch pro Kopf ist trotz steigendem Einsatz von IT-gestützten Systemen in Deutschland in den letzten 20 Jahren fast unverändert geblieben. Die Herstellung von Papier sorgt nicht nur für einen weltweiten Holzverbrauch, sondern auch für einen hohen Energiebedarf und einen großen Wasserverbrauch.  

Insgesamt wird so 20 % des weltweit geschlagenen Holzes für die Papierherstellung verwendet. Wir setzen dabei auf die regionale Papierproduktion. Unser eingekauftes Papier wird in Deutschland ohne

Naturwaldrodung gefertigt. Und auch auf den Wasserkreislauf wird hierzulande per Gesetz stark geachtet. Darüber hinaus sorgt die räumliche Nähe der Produktion und des Verbrauchers für wesentlich kürzere Transportwege.  

Dennoch ist es uns seit langer Zeit ein Anliegen, den Papierverbrauch stetig im Auge zu behalten und zu senken. Somit können wir auch in diesem Thema etwas für unsere Umwelt tun. 

Papierersparnis im Büro

In deutschen Unternehmen ist der Einsatz von grafischen Papieren, sprich Drucker-Papier, in den vergangenen 20 Jahren um über 30 % gesunken. Auch bei uns konnten wir den Verbrauch stark eindämmen. Der große Treiber des nachhaltigen Umgangs mit dem Rohstoff Papier ist unsere Telematik. Bereits seit 2014 haben wir in allen unseren LKW ein Tablet verbaut, das über unterschiedliche Schnittstellen mit unseren Prozessen im Büro verbunden ist. Früher musste zum Beispiel der Disponent dem Fahrer Papier mitgeben, auf dem die Lade- und Entladeadresse, Kundenvorgaben oder auch Anfahrtsbeschreibungen und Routenempfehlungen angedruckt waren. Heute erhalten das alle Fahrer digital direkt in den LKW. Allein deshalb können wir seit acht Jahren jährlich auf den Ausdruck von über 150.000 Seiten verzichten.  

Auch die Digitalisierung von Prozessen und die Optimierung von Abläufen spart Papier. Mit der Umstellung von Papierrechnungen auf elektronische Dokumente sparen wir zusätzlich knapp 20.000 Seiten ein. Die digitale Bearbeitung der Aufträge im Lager per Scanner spart weitere 7.000 Seiten. Generell ist das Ende jedoch noch lange nicht erreicht. Durch ein in diesem Jahr eingeführtes gezieltes Monitoring von Druckdaten erwarten wir weitere Einsparungspotentiale zu erkennen und zu heben. So gehen wir von einer Reduktion um mindestens 20.000 Seiten aus. 

Einsatz von Werkstatttüchern

Sobald ein Mitarbeiter in unserer Werkstatt beginnt, Arbeiten an einem Fahrzeug durchzuführen, kann man davon ausgehen, dass dessen Hände schmutzig werden. Oder es gibt dort Flüssigkeiten, die austreten und aufgesaugt werden müssen. Alles in allem ist eine Werkstatt einfach ein Ort, der nur mit etwas mehr Aufwand sauber gehalten werden kann als ein Büro. Daher gibt es in der Regel vor Ort Papierrollen, mit deren Hilfe die Mitarbeiter für Ordnung und Sauberkeit sorgen können. Wir haben in unserer Werkstatt bereits seit über 15 Jahren ein alternatives System im Einsatz. Wir verwenden wiederverwendbare Lappen. Diese werden in Behältern gesammelt, gereinigt und wieder verwendet. Mit diesem Kreislaufsystem sparen wir pro Woche 500m Papierrolle ein. 

Teilnahme am Papierkreislauf für Papierhandtücher

In einem Büro mit knapp 200 Mitarbeitern entsteht auch eine große Menge an benutzten Papierhandtüchern. Diese werden bisher über den normalen Abfallkreislauf in unserem Unternehmen entsorgt. Auch in diesem Thema machen wir einen weiteren Schritt zur Vermeidung und zum Recyceln von Papiermüll. Gemeinsam mit dem Papierhandtuchhersteller werden die benutzen Tücher in Zukunft separat gesammelt und direkt an den Hersteller zurückgeführt. Dieser verwendet die Rohstoffe wieder, um daraus neue Papierhygieneartikel zu fertigen. Somit wird der Recyclingkreislauf optimiert und die Ressourcen werden geschont.

Weitere Themen: